M P 3 P L A Y E R

Last Updated 10th Febuary 2001 - [2pm]

· MP3Player

· Bitte beachten!

· Bauanleitung

· Hardware

· Software

· Sonstiges

· Tipps & Tricks

· Ideen (was sonst noch kommt)

· Doch MP3s?

M P 3 P L A Y E R

Also Gut! Hier finden Sie nun eine Bauanleitung für einen preisgünstigen MP3-Player! Das ganze Projekt ist ein Beispielprojekt, das Sie auch nachbauen können. Die Grundidee kam mir als ich vor einiger Zeit durch's Internet surfte... Damals suchte ich einen vernünftigen MP3-Player für DOS, da Winamp auf meinem Notebook (P100,8MB) nicht ganz flüssig lief. Außerdem verbrauchte das Abspielen von MP3s immer nahezu 100% der Systemressourcen. Wie soll man da noch parallel spielen oder tippen können? Und vorm Computer zu sitzen und nur MP3s zuhören - Was bringt das?

Naja, dann ging es los. Das erste Mainboard, das erste Display,...!

Mit der Zeit ist so ein ganz passabler funktionsreicher MP3-Player entstanden (das Aussehen ist noch ausbaufähig), der schon treue Dienste leistet! Ein weiterer Vorteil ist, daß der Player jederzeit erweiterbar ist und auch andere Funktionen übernehmen kann.

Wenn Sie sich entschließen sollten, ebenfalls einen MP3-Player zubauen, möchte ich Sie darauf hinweisen, daß Sie dies in eigener Verantwortung tun. Ich übernehme keinerlei Haftung für aus dieser Anleitung resultierenden Schäden (jeglicher Art)

Thies Hauschild
(webmaster@mp3project.de)

B I T T E B E A C H T E N !

Dies ist nur ein Beispielprojekt zum Bau eines MP3-Players. Wenn Sie sich entschließen sollten, ebenfalls einen MP3-Player zubauen, möchte ich Sie darauf hinweisen, daß Sie dies in eigener Verantwortung tun. Ich übernehme keinerlei Haftung für aus dieser Anleitung resultierenden Schäden (jeglicher Art)!

B A U A N L E I T U N G

Bauanleitung hört sich so schwer an - Ist es aber nicht! Mein MP3Player basiert ja auf einen ganz gewöhnlichen Computer, den man etwas in seiner "HIFI-Tauglichkeit" optimiert. Die passende Software findet man dann im Internet...
Nur Mut!

H A R D W A R E

Hier sehen Sie nun, wie man einen MP3-Player zusammen stellt. Es ist ganz egal, ob man den "alten" aus dem Keller nimmt, oder sich die passenden Teile bei einer Online-Auktion ersteigert.

Was braucht man also für einen MP3-Player?

· Mainboard & CPU (ab 486 DX4-100)

· Soundkarte (SB16 oder kompatibel)

· alte Grafikkarte (dient nur zum Booten)

Dies ist das Grundgerüst für einen MP3-Player. Wem es noch nicht aufgefallen ist: Es ist und bleibt ein ganz normalerComputer!
Mein erster MP3-Player lief mit einem 486-DX 4 mit 120MHz, einem Soundblaster 16 und einer "uralten" VGA-Karte. Diese Konfiguration ist schon völlig ausreichend. Wenn man nicht auf die Crossfading-Funktion verzichten will, sollte es doch schon mind. ein Pentium System sein.
Zur Zeit verwende ich ein AMD K6-3 mit 400MHz, den ich sogar noch etwas runtergetaktet habe (~300MHz). Ja, Sie haben richtig gehört: runtergetaktet. Dies bringt den Vorteil, das man ein etwas kleineren und meistens auch leiseren Lüfter verwenden kann. Desweiteren kann natürlich ein K6 mehr als ein 486er! Windows läuft flüssig (für das eine oder andere Spielchen)und man ziemlich schnell sich seine eigenen MP3s von einer Audio-CD ziehen.

Am besten sucht man sich passende Teile bei www.vobis.de (private Kleinanzeigen), www.alternate.de (Flohmarkt) , www.ebay.de oder bei www.computer-bazar.de . Ideal wäre, wenn die Soundkarte und die Grafikkarte schon auf dem Motherboard integriert wären (onboard). Wer einen besonders kleinen MP3-Player haben möchte, der sollte sich ein Notebook-Board besorgen (Das Display kann ruhig defekt sein). Dies hat natürlich auch andere Vorteile. Zum einen ist das Board kleiner, zum anderen hat man gleich eine vernünftige Stromversorgung (Akku / Car-Adapter) , die man auch ohne Probleme im Auto anschließen kann. Außerdem benötigt man keinen CDU-Lüfter. Als Nachteil erweist sich der hohe Preis und das man nur Notebookteile einbauen kann (z.B. 2,5" Festplatte). Ein schon eingebautes CD-Rom Laufwerk topt das ganze natürlich!
Jetzt aber wieder zu den Tatsachen:Wenn noch etwas fehlt dann kann man auch bei An- & Verkauf gucken.

Es folgen...

· Standardgehäuse oder selbstgebaut

· LCD-Display (verschiedene Größen)

· Einfache Tastatur, oder einen IR-Empfänger für die meisten handelsüblichen Fernbedienungen

· Speichermedium (HD,CD-Rom, etc.)

Das Speichermedium sollte nicht zu klein sein, und keinen hohen Geräuschpegel erzeugen!

Schon fertig? Dann geht's gleich weiter zur Software...

Und alles besorgt (Hier noch eine Checkliste) ?

Dann kann es ja an das "Zusammenschrauben" gehen! Mit ein wenig Geduld klappt es ohne viel Probleme!

Hier noch einpaar Tipps und Hilfestellungen:

· Aufbau vom Innenleben

· Konstruktion des Gehäuses

· Anschluß vom LCD-Display

· Anschluß der IR-Einheit

Fertig! Nun kann man nach und nach, den MP3-Player ausbauen und verbessern.

VIEL SPAß!

noch Fragen? Thies Hauschild

Für Links außerhalb meiner Seite:

Das Landgericht Hamburg hat am 12. Mai 1998 im Urteil 312 O 85/98 "Haftung für Links" entschieden, dass durch die Veröffentlichung eines Links auf einer Homepage die Inhalte der gelinkten Seiten mit zu verantworten sind. Das lässt sich nur verhindern, wenn man sich ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten distanziert.
Ich distanziere mich daher von allen Inhalten, die sich hinter den oben angegebenen Links, den dahinter stehenden Servern, weiterführenden Links, Gästebüchern und sämtlichen anderen sichtbaren und nicht sichtbaren Inhalten verbergen. Sollte eine der Seiten auf den entsprechenden Servern gegen geltendes Recht verstoßen, so ist mir dieses nicht bekannt. Auf entsprechende Benachrichtigung hin werde ich selbstverständlich den Link zu dem entsprechenden Server entfernen.
Schließlich weise ich darauf hin, dass diese Seite zur privaten Information gedacht ist.

Aufbau vom Innenleben
Wie baut man einen Computer auf....
Konstruktion des Gehäuses
Wie baut man ein Gehäuse...
Anschluß vom LCD-Display
Wie schließe ich das Display an....
LPT Pin: verbunden mit  LCD Pin:
GND <-> 1 (GND)
Use External 5V <-> 2 (+5V)
GND <-> 3 (GND Contrast should be connected to variable resistor, but this works for me!)
16 <-> 4 (RS)
14 <-> 5 (R/W If Reading not used, tie to GND)
1 <-> 6 (E)
2 <-> 7 (D0)
3 <-> 8 (D1)
4 <-> 9 (D2)
5 <-> 10 (D3)
6 <-> 11 (D4)
7 <-> 12 (D5)
8 <-> 13 (D6)
9 <-> 14 (D7)
Use External 5V <-> 15 (LED Backlight Anode+ Dont forget to current limit the LEDS if required, they my blow)
GND <-> 16 (LED Backlight Cathode -)

Dies ist eine Anschlußmöglichkeit (LCDType1). Um das LCD dann zu Verwenden muß entweder die mpxplay.ini (wenn man nur mit MPXPlay arbeitet) oder die mpxflcd.cfg von MPXF.

1. Fall:


mpxplay.ini

LCDlptport =888 ;888 (decimal) eq to 378h
LCDtype =1 ;
LCDrows =40 ;number of characters/line
LCDlines =0 ;modify this to enable LCD (1 or 2)
LCDdelay =3000000 ;decrease to run LCD faster (for type 1 only)

2. Fall:


mpxflcd.cfg

------------------------------------
[LPTLCD]
; Parallel Printer Driver
; Please read all of the following:
; Printer Port LCD (LCDType is 1).
LCDType=1
; Port is $378 = 888 by default $278 is 632.
LPTPort=888
; Raise the Delays if garbage is common
ControlDelay=4500
CharDelay=4500
; Wiring Details for Printer Port
-------------------------------------
Anschluß der IR-Einheit
Wie schließe ich die IR-Einheit an...

S O F T W A R E

Bei der Software ist die Entscheidung nach einigen Test ziemlich schnell verlaufen. Als Betriebsystem aus meiner Sicht kommt nur das gute alte Dos in Frage. Mit Linux kenne ich mich noch zuwenig aus und Windows ist zu langsam beim Booten und zu unstabil! MPX-Play für Dos unterstützt dagegen gleich AudioCDs, LCD-Displays und begnügt sich mit einem 486 DX4-80. Hier könnt ihr MPX-PLAY finden!

Hinzu kommt noch die Steuerungssoftware für den IR-Empfänger und ein Frontend für eine konfortablen Menüsteuerung und einer richtig guten individuell angepassten LCD-Ausgabe (.M P X F.).

Zur Installation kann man sagen das man mehrere Konfigurationsdateien anpassen muß. Die wichtigsten Parameter werde hier auf dieser Seite noch ausführlich darstellen.

S O N S T I G E S

Hier fällt mir noch nichts ein...

T I P P S & T R I C K S

· Schalldämpfung

· Startdateien

· Konfiguration

I D E E N ( W A S S O N S T N O C H K O M M T)

· MP3Player auf Notebook-Basis

· MP3Player mit Onboard-Komponenten

D O C H M P 3 S ?

Endlich! Ich habe jetzt eine Domain, auf der ich meinen MP3Player vorstellen möchte. Wieso sollte ich dann irgendwelche illegalen MP3s zum Download bereitstellen? Ich habe eigentlich keine Lust, daß meine Seite jeden Monat vom Provider abeschossen wird...

Es ist ja Euer Bier, ob Ihr MP3s downloadet oder nicht. Grundsätzlich kann man alles finden. Selbst wer noch keine Ahnung über MP3s hat, kann ja dank der ausführlichen Berichterstattung über diversen MP3-Tauschbörsen MP3s downloaden.

Desweiteren gibt es ja auch noch genug andere Möglichkeiten an MP3s zukommen:

· MP3Portale wie MP3.com

· Radiomitschnitte

· MP3Radio über NBCeurope (Kabel)

· die private Kopie der eigenen CD-Sammlung


Wie wär's mit Independent Irish Speedfolk?
Na dann, viel Spaß!
Thies Hauschild
MP3Portale
Es gibt viele MP3s im Web! Man braucht nicht einmal irgendwelche illegalen Songs downloaden. Auf der einen Seite gibt es jede Menge von MP3-Portalen, die Musik von nicht unbedingt bekannten Musikern anbieten. Desweiteren stellen auch bekannte Gruppen ein paar Songs zum Download ins Internet (Fiddler's Green, Smashing Pumpkins, etc.).
Radiomitschnitte
Hat man ein Radio/eine Anlage mit In-/Output so kann man ganz einfach Radiosendungen mit Hilfe des Computers aufzeichnen. Diese kann man dann im MP3 Format auf der Festplatte ablegen.
Tipp: Mit dem Programm WDR2-Proxy am So (ca. 20.00Uhr) reinhören.
MP3Radio
Kann ich leider nicht ausprobiern da kein Kabelanschluß.
Private
Zunächst benötigt man ein Programm, daß die Stücke als WAV-Dateien von CD auf die Festplatte schreibt (grabbt). Dann müssen diese nur noch ins MP3 Format umgewandelt werden. Sogar beide Funktionen übernimmt der Audiocatalyst.